Die Domaine

Schloss, Garten festival und Kunst- und Naturzentrum

published at 08/02/2017

EIN EINZIGARTIGES SCHLOSS, WOHNSITZ DER KÖNIGINNEN UND PRINZESSINNEN FRANKREICHS

Dieses majestätisch über dem Fluss Loire gelegene und aufgrund seiner kulturellen Landschaften zum Welterbe der UNESCO gehörende Schloss ist eines der bemerkenswertesten Schlösser des Loire-Tals. Es ist von einem Landschaftsgarten umgeben und bietet einen einzigartigen Panoramablick.
Im 16. Jahrhundert gehörte es der Königin Katharina von Medici und später ihrer Rivalin, Diana von Poitiers. Im Laufe seiner Geschichte empfing das Schloss zahlreiche berühmte Persönlichkeiten wie Nostradamus, den Bildhauer Nini, Benjamin Franklin oder Germaine de Staël.
Ende des 19. Jahrhunderts erlebte es eine intensive Glanz- und Festzeit, als ihm die Prinzessin de Broglie, die letzte private Eigentümerin der Domaine, einen außergewöhnlichen Schwung Modernität verlieh. 
 
WAS IM SCHLOSS ZU BESICHTIGEN IST
Die historischen Gemächer
Die privaten Appartements
Die Kapelle
 
RUND UM DAS SCHLOSS
Die Stallungen
Der Historische Park
 
DAUER DER BESICHTIGUNG: 1 Std. 30 min

DAS 27. INTERNATIONALES GARTENFESTIVAL

Das Internationale Gartenfestival ist ein internationales Highlight, das man nicht verpassen sollte. Als symbolträchtiges Event der Domaine ist es der Kreation, der Fantasie, der Poesie und der Natur gewidmet. Seit über 26 Jahren ist es sowohl in Fachkreisen als auch bei Gartenliebhabern anerkannt und empfängt jedes Jahr Landschaftsgestalter und Planer aus der ganzen Welt. Es ist das Ergebnis eines jährlichen Wettbewerbs, für den eine Jury mehr als zwanzig Projekte auswählt, die von fächerübergreifenden Teams gestaltet wurden. Weiterhin erhalten Gäste der Domaine sogenannte „Cartes Vertes“, Einladungen. Die Enthüllung des jährlichen Festivalthemas ist eine echte Überraschung, die jeder mit Spannung erwartet.
 
RUND UM DAS FESTIVAL
„Les Prés du Goualoup”
Das kleine Gewächshaus
Der Gemüsegarten
Dahlien-Labyrinth
 
NEUHEITEN 2018 
„La Promenade des Ombres“ (Die schattige Promenade)
Die Auferstehung des „Vallon des Brumes“ (Nebeltal)
Die Wiedereröffnung der „Mail de Tilleuls“ (Linden-Promenade) des Historischen Parks
 
DAUER DER BESICHTIGUNG: 3 Std

DAS KUNST- UND NATURZENTRUM: 10 JAHRE KUNST IN CHAUMONT-SUR-LOIRE

Jedes Jahr lädt das Kunst- und Naturzentrum international renommierte Künstler, bildende Künstler und Fotografen zur Schaffung völlig neuer und origineller Werke rund um das Thema Natur ein. Die auf den 32 Hektar des Geländes verteilten, gestalteten Kunstwerke sind das Ergebnis einer wahren Begegnung der Künstler mit dem Geist der Domaine und bieten den Besuchern einen Lehrpfad voller Entdeckungen, Überraschungen und Emotionen.
 
Die Bereiche, in denen die Kunst-Installationen zu entdecken sind:
Schloss, Heubodengalerie and Galerien des Gärtnerhofs, Bienenscheune, Eselsgehege, grosse Stall, lange Galerie er Stallungen und auf den Wegen des Historischen Parks.
 
Zahlreiche Werke im Historischen Park bieten das ganze Jahr über einen stimmungsvollen und künstlerischen Rundgang voller Überraschungen.
 
DAUER DER BESICHTIGUNG: 3 Std

DAS SCHLOSS

Ganzjährig geöffnet, außer am 1. Januar und am 25. Dezember

Im Winter ist das Schloss beheizt

Außergewöhnliches, vom Mobilier National eingelagertes Mobiliar

Schlossräume, die für moderne Kunstausstellungen bestimmt sind

Der mit originellen Werken geschmückte Park, der rund um die Allen zu bewundern ist

DAS Gartenfestival

Geöffnet vom 24. April bis zum 4. November 2018

Seit 1992 ist das Festival ein Labor für die zeitgenössische Gartenkreation 

30 Versuchsgärten werden Jahr für Jahr zu einem anderen Thema erneuert

Prestigeträchtige Gestalter von heute und morgen

In 26 Jahren wurden über 730 Gärten gestaltet

DAS KUNST- UND NATURZENTRUM

Über 3 500 m² sind überdacht und beheizt und werden jedes Jahr neuen Ausstellungen gewidmet

Der Zusammenhang zwischen Kunst und Natur dient großen Künstlern als Gegenstand der Inspiration und Expression

Das ganze Jahr über kann man im Historischen Park mehrjährige Werke von Andy Goldsworthy, Giuseppe Penone, El Anatsui, Tadashi Kawamata, François Méchain, Anne und Patrick Poirier, Nikolay Polissky, Vincent Barré und vielen anderen entdecken